Fitness Adventskalender Tag 3: Dein innerer Schweinehund

Guten Morgen zum dritten Tag des Fitness Adventskalenders,
heute möchte ich dir mal ein bisschen was über deinen inneren Schweinehund erzählen.
Dazu musst du dir mal vorstellen, wie wir in der Steinzeit gelebt haben. Denn der innere Schweinehund sind eigentlich Urinstinkte, die uns beschützen möchten.
Da wäre z.B. die Schutzfunktion, dass dich dein innerer Schweinehund davor bewahren möchte, dass du zuviel Energie verbrauchst. Stell dir vor, du hättest in der Steinzeit angefangen Marathontraining zu machen. Soviel Nahrung gab es damals nicht und das wäre keine gute Idee gewesen. Dann gibt es noch den Aspekt, dass du versuchst, möglichst viel Energie zu dir zu führen. Denn was der innere Schweinehund auch nicht weiß, der sitzt ja im Unterbewusstsein, wie voll die Regale in unseren Supermärkten sind, wie viele Lieferdienste es heute gibt und das wir uns eigentlich rund um die Uhr eine Menge Nahrung zu führen können.
Der dritte Aspekt ist, er möchte natürlich, dass du immer einer Gruppe integriert bist und dort auf gar keinen Fall ausgestoßen wirst. Stell dir vor, du fängst an Marathontraining zu betreiben, du schnappst den Leuten das Essen weg oder du fängst an zu fasten. Dann würden dich deine Verwandten oder Höhlenbewohner vor die Höhle setzen und das hätte zur Folge, dass du die Nacht mit einem Säbelzahntiger verbringen darfst.
Also immer, wenn du dein Verhalten zu stark veränderst, wird dein innerer Schweinehund aufmerksam und sagt: Hey, Vorsicht pass auf dich auf! Er will dich beschützen mehr nicht. Also passe auf, dass deine Verhaltensänderungen nicht zu drastisch sind und dann funktioniert das mit dem inneren Schweinehund auch deutlich besser. Das ist nämlich auch die Idee, dieses Adventskalenders, dass wir neue Verhaltensweisen Schritt für Schritt in dein Leben integrieren.

Und nun bis morgen!

Schreibe einen Kommentar