18. Dezember 2017 Finn Piehl

Fitness Adventskalender Tag 18: Weihnachten = Anabolika?!

Fitness Adventskalender Tag 18:

Heute erzähle ich dir mal, warum Weihnachten so etwas wie ein Anabolikum ist. Dazu musst du wissen, unser Stoffwechsel hat zwei verschiedene Stoffwechsellagen. Das eine ist der anabole Stoffwechsel und das andere ist der katabole Stoffwechsel. Anabol bedeutet substanzaufbauend und katabol bedeutet substanzabbauend. Mit unserem Stoffwechsel ist das so, wenn wir etwas essen und insbesondere wenn wir mehr Kohlenhydrate essen, wird Insulin ausgeschüttet. Insulin ist ein anabol wirkendes Hormon. Immer wenn wir essen, wird mehr oder weniger Masse aufgebaut.
Der Grund warum Kohlenhydrate heutzutage so verteufelt sind, ist der, dass wenn wir zu viele Kohlenhydrate essen, wird viel zu viel Insulin ausgeschüttet. Das sorgt dafür, dass wir eine extrem anabole Stoffwechsellage haben. Dem gegenüber steht die katabole Stoffwechsellage. Idealerweise befinden wir uns immer abwechselnd in einer anabolen und katabolen Stoffwechsellage. Weihnachten ist ein Anabolikum, weil überall Plätzchen rumstehen und es überall was zu Essen gibt. Dadurch kommen wir in dieser Zeit kaum in die katabole Stoffwechsellage. Hinzu kommt, dass viele Sachen die wir essen süß sind. Das hat zur Folge, dass wir Weihnachten gerne 3-4 Kilos schwerer werden.
Mein Tipp für die kommende Woche ist, dass du versuchst nur alle 5 Stunden zu essen. Selbst 5g Glukose reichen aus, um den Blutzuckerspiegel von 80 mg pro dl auf 120 mg pro dl zu heben und das ist die Schwelle, an der Insulin ins Spiel kommt. Erinnere dich an den einen Tipp, den ich dir vor ein paar Tagen schon einmal gegeben habe. Bevor es was zu essen gibt, mache Sport und leere dadurch die Kohlenhydratspeicher. Solange du genug Sport machst und dann Kohlenhydrate isst, wandern diese in den Muskel und der Blutzuckerspiegel steigt nicht so schnell an.

Bis Morgen!