Preise für Personal Training – Was darf ein Trainer kosten?

Die Preise für Personal Training sind sehr unterschiedlich. Nachfolgend finden Sie eine Liste mit Faktoren, die den Preis für Personal Training beeinflussen. Weiter unten im Text gehe ich auf die einzelnen Punkte noch etwas genauer ein.

Fest steht, dass ein professioneller Trainer zwischen 80 und 120€ pro Stunde kostet. Wenn Sie etwas Günstigeres finden, dann spart der Trainer am falschen Ende. Das wirkt sich auf Ihr Training und Ihre Gesundheit aus!

Faktoren, die den Preis beeinflussen:

  • Vollzeit-Trainer oder Nebenerwerb
  • Qualifikation des Trainers
  • Spezialisierung
  • Beratungsumfang
  • Fahrtkosten, -zeiten und Räumlichkeiten
  • Abonnement oder Einzelstunde
  • Zeitlich begrenzte Programme
  • Einsatz von Sportgeräten
  • Versicherungen, Altersvorsorge und Steuern

Vollzeit-Trainer oder Sportstudent

Es ist erstaunlich, wie viele Personal Trainer es inzwischen am Markt gibt. Wenn ich mich aber mit anderen Trainern unterhalte, sind die wenigstens Vollzeit-Trainer. Viele Trainer üben hauptberuflich einen anderen Job aus und führen das Personal Training nebenberuflich durch.

Ich persönlich bin folgender Meinung:
Ein wirklich guter Trainer übt seine Tätigkeit entweder hauptberuflich aus, oder seinen Hauptberuf übt er in einem sehr verwandten Beruf aus (Orthopäde, Physiotherapeut, Sportwissenschaftler, etc.).

Wenn dies nicht der Fall ist, sollte man sich überlegen, ob man von jemand betreut werden möchte, der hauptberuflich etwas ganz anderes macht. Sie lassen auch nicht die Bremsen Ihres Autos am Wochenende von Ihrem Bäcker machen, oder?

Qualifikation des Trainers

Ein wichtiger Einflussfaktor auf den Preis eines Trainers ist die Qualifikation desjenigen. Die Berufsbezeichnung „Trainer“ bzw. „Personal Trainer“ ist nicht geschützt. So ist es möglich, sich ohne eine einzige Ausbildung oder ähnliches als „Personal Trainer“ zu platzieren.

Das wird wahrscheinlich eher selten passieren. Dafür gibt es aber umso mehr Trainer, die eine Basisqualifikation haben und ihre Hobby-Erfahrungen mit einfließen lassen. Das Problem mit den Basisqualifikationen ist aber, dass diese nur oberflächliches Wissen vermitteln. Solche Kurse kann jeder ohne Vorkenntnisse buchen und innerhalb von 2-10 Wochen bestehen.

Selbstverständlich reicht dieses Wissen nicht an das eines akademischen Abschlusses heran. Diese Lehrgänge reichen allemal für die Standardbetreuung in einem Fitness-Discounter.

Spezialisierung

Gute Trainer erkennt man an einer Spezialisierung. Wenn ein Trainer mit einem „Bauchladen“ an Konzepten aufschlägt, sollten Sie stutzig werden. Wenn dieser dann auch nur 30€ pro Stunde kostet, stimmt etwas nicht.

Wenn Sie ein Haus bauen, dann lassen Sie Experten des jeweiligen Faches für sich arbeiten. Maurer, Zimmerleute, Fliesenleger, Maler, Elektriker, etc.

Ähnlich ist es in der Medizin. Wenn Sie sich einen Knochen brechen, werden Sie kaum auf die Idee kommen, zum HNO-Arzt zu gehen.

Genau so ist es mit Personal Trainern. Wer sich nicht spezialisiert, hat keine Chance auf dem neuesten Stand zu bleiben. Ich beschäftige mich neben dem Training täglich 30 Minuten mit der Recherche von neuesten Erkenntnissen zum Thema Gewichtsreduktion.

Beratungsumfang

Wie komplex ist die Beratung und wie viel Zeit nimmt diese in Anspruch? Das Einführungsgespräch inklusive Aufnahme der Gesundheitsdaten dauert bei mir mindestens 60-90 Minuten. Je nach Fall hat es auch schon 180 Minuten gedauert. Das ist Zeit, in der noch keine Schweißperle über die Stirn rollt.

Das ist die Zeit, die ich brauche, damit Sie bestens beraten sind und ich sicher sein kann, dass Sie gesund mit mir durch das Training gehen werden. Es werden in diesem Gespräch Ihre Ziele definiert, Motivationshindernisse identifiziert und der Grundstein für das darauf basierende Training gelegt.

Außerdem können Sie stets während des Trainings Fragen stellen und sich auf qualifizierte Aussagen verlassen. Und wenn die Fragen über das Fachwissen eines Trainers hinaus gehen, wird Ihnen ein Profi sagen, dass er das nicht weiß. Ein Amateur wird sich etwas für Sie zusammenreimen, was Ihnen im schlimmsten Falle sogar schaden kann.

Fahrtkosten, Fahrzeit und  Miete für Räumlichkeiten

Der Preis des Trainings wird auch noch durch die Reisekosten und Reisezeit beeinflusst. Schließlich findet das professionelle Personal Training dort statt, wo Sie es wünschen.

Ich sitze pro Woche zwischen 10-15 Stunden  im Auto (500-600km Stadtverkehr). Zeit in der ich kein Geld verdienen kann.

Wenn Ihr Trainer nicht zu Ihnen kommt, sondern Sie zu ihm, dann wird er Kosten für die Räumlichkeit aufwenden müssen, außer Sie trainieren ausschließlich draußen.

Abonnement oder Einzelstunde

Der Preis ist bei vielen Trainern auch davon abhängig, wie Sie sich an diesen binden.

Wenn der Trainer weiß, dass Sie regelmäßig wiederkehren, dann kann er sich darauf verlassen und braucht nicht so viel Zeit und Geld für die Neukundenakquise aufwenden. Das kommt Ihnen zu gute.

Ein Standard ist dabei die klassische 10er Karte, bei der viele 10% Rabatt geben, wenn Sie 10 Stunden auf Vorkasse kaufen.

Zeitlich begrenzte Programme / Coachings

Mein 12-Wochen-Coaching unterscheidet sich vom Personal Training insoweit, als dass ich für die Vor-Ort-Termine nur so viele Termine wie nötig einplane. Die restliche Betreuung und das Coaching führe ich dann über das Telefon durch. Das drückt wiederum den Preis, weil ich keine Zeit im Auto verliere.

Einsatz von Sportgeräten

Bringt Ihr Trainer das Equipment bei Bedarf mit oder müssen Sie es zur Verfügung stellen?

Jeder Trainer sollte eine Standardausstattung besitzen und pflegen, um seine Kunden ganzheitlich zu betreuen. Dazu gehören Schlingentrainer, Hanteln, Matten, Gymnastikbälle, Gymnastikbänder, etc.

Nach einiger Zeit können Sie sich diese Dinge auch anschaffen, wenn Sie mal ohne Trainer trainieren möchten. Aber wenn Sie dies nicht möchten, sollte der Trainer immer alles dabei haben.

Versicherung, Altersvorsorge und Steuern

Ein guter Trainer muss auch gut versichert sein. Sollte Ihnen jemand eine Trainingsstunde für 30€ anbieten, dann sollten Sie diesen auch nach einer Bescheinigung über seine Berufshaftpflichtversicherung befragen.

Wenn Ihnen aufgrund eines Fehlers des Trainers etwas zustößt, dann sollte die mindestens die finanzielle Entschädigung sichergestellt sein.
Auch die Themen Krankenversicherung, Altersvorsorge und Steuern hat ein guter Trainer abgedeckt. Diese machen bis zu 50% der Kosten jeder Trainingsstunde aus.  Und das ist nicht nur bei Personal Trainern so, sondern auch bei Handwerkern und allen anderen Selbstständigen.
Ich würde meine Gesundheit niemanden anvertrauen, der nicht in der Lage ist, sich selbst abzusichern.

Fazit

Es gibt sehr viele Einflüsse auf den Preis eines Personal Trainers.  Ein professionell arbeitender Personal Trainer, der sein Fach versteht, wird niemals weniger als 60€ pro Stunde verlangen können. Ansonsten ist er nicht wettbewerbsfähig.

Jeder Trainer der günstiger ist, erfüllt nicht die Kriterien, die einen professionellen Coach auszeichnen.

Jedoch ist der Preis kein ausschlaggebendes Kriterium für Professionalität. Achten Sie auch auf etwaige Ausbildungen und Zusatzqualifikationen, sowie ausreichende Absicherungen durch eine Berufshaftpflichtversicherung und eine Erste-Hilfe-Ausbildung.

Schließlich soll das Training Ihre Gesundheit fördern und nicht gefährden.

Schreibe einen Kommentar